Die Stadt Kampen: Von Koggen, Jachten und Zigarren

Wassersport, Geschichte und Natur: In der Stadt Kampen an der IJssel wird die große Zeit der Hanse lebendig. Bei einem Stadtbummel entdecken Besucher 500 Denkmäler, können mit einer Hansekogge ablegen oder sich in die Entwicklung der Tabakindustrie vertiefen. Und zu einer Radtour ins Grüne starten.   

Stadt Kampen - Historische Hansestadt

Die kleine Siedlung an der IJssel wurde im Mittelalter schnell zu einer blühenden Handelsstadt – und im 15. Jahrhundert zu einer der mächtigsten Städte im Hanseverbund. Schiffer aus der Stadt Kampen befuhren die Ostsee, die deutsche Nordsee und verkehrten zwischen England, Frankreich und Holland. Besonders vorangetrieben wurde diese Entwicklung durch einen neuen Schiffstyp: die Kogge. Als Erinnerung daran wurde in Kampen eine Kogge mit den Originalmaterialien jener Zeit nachgebaut. Zu bestimmten Anlässen sticht das Schiff sogar in See.

Jeden Tag dagegen legen Wassersportler in Kampen an und ab. Zehn Jachthäfen bieten alle Voraussetzungen für Freizeitkapitäne, die rund 40 historischen Schiffe der „Braunen Flotte“ lichten den Anker zu Törns über mehrere Flüsse und das IJsselmeer. Surfer und Badegäste finden ebenfalls geeignete Gewässer. 

Unterkunftsangebote rund um Hansestadt Kampen

Die Stadt Kampen: Blauer Dunst und grüne Lunge

Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt erinnern mächtige Stadttore, prunkvolle Patrizierhäuser und hunderte weitere Denkmäler an die Zeit der Hanse. Dabei hat sich die Stadt lange geziert, dem Hansebund beizutreten: Die Stadtväter wollten ihre Unabhängigkeit bewahren. Erst als die Grafschaft Holland 1441 dem Hansebund den Krieg erklärte, musste sich die Stadt für eine Seite entscheiden – und trat der Hanse bei. 

  • Stadt Kampen - Kirche und Hafen
  • Stadt Kampen - Idyll an der Ijssel

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Kampen zu einem Zentrum der Tabakindustrie. Neben zwei kleineren Fabriken ließ sich auch der große aus Bremen stammende Zigarrenproduzent Lehmkuhl in der Stadt nieder. 1880 verdiente etwa die Hälfte der Bevölkerung ihr Einkommen in der Tabakindustrie – bis zu 1,5 Millionen Zigarren verließen die Stadt pro Woche.

Vom blauen Dunst zur frischen Luft: Die grüne Umgebung der Stadt bietet das gesunde Kontrastprogramm. Die idyllische Landschaft lässt sich bequem auf Spaziergängen oder Radtouren erkunden. Die Stadt Kampen: Zeitreise mit grüner Note.

Mit einer Gruppe unterwegs? In Kampen gibt es schöne Gruppenführungen!

Impressionen aus der Hansestadt Kampen

 
loading Sie werden weitergeleitet zu den Seiten von booking.com!